Monthly Archive for November, 2010

TIRED OF ESSEN PACKAGE

We are tired of repeating food, since i came to this country 2yrs some month ago the same food, i want to ask the authorities a question (is this the same food they eat everyday)? if yes we are tired of that and we need money to buy something delicious that essen package. One thing that surprise me most is that i never had spot on my face but when i came to Germany and started eating this food they gave us i notice my face with some little spot so i wonder why,and i go to the doctor and complain the doctor said may be is the food am eating that why this things are coming then i say to the doctor i had something extra to eat except the food am receiving from the goverment and then i ask him a question.What can i do to stop this things? he said there is no option and i dont have any other food to eat except this food and still am receiving the same food no different food always the same and same food.

We are tired and fed up of this, we need live our lives like human and not like a slave or a prisoner which can be served, we need good food not because we are refugees that why they treat us like that, we need equal right and justice to build up a better nation that the world will focus on.

This is the reason why so many lagers are on strike for the food package we need money to have various types of food like the way normal people are living in this land.

Hope this message will treated as early as possible.

JOB FACILITIES

As refugees we need to work and manage our life than siting down for the whole month and having fourty euros which does’nt make sense.The auslanderbehode will give us a so called working permit and after giving us this permission with three sheet of papers to look for job we can then move round the whole state which we belong to look out for job but no one will respond to us because the so called form we have in our hands, they will reject us by saying no they dont have time to fill out the form and waited for six weeks before they said yes or no, but to be surprise enough they said after six weeks they will allow us to work but it a big black lie, they will first of all said no, you cant do this job we gave it to someone else which does not look for job, just siting down relaxing at home which they will refer to there citizens which is not true,we then have to make a call to the firmer that fill out the forms and said this is what they said then the firmer will say no they never give the job to another person which is a big pitty for us as refugees. We need to work so that we come out of the fourty euros and be able to live a better life as refugees.

We are pleading to the authorities to take this matter into serious consideration so that there will be no black jobs so that we can be able to contribute tax, that will help this country to be the first and the best in the world…….

Stimmen09


Und weitersagen!
(Es entstehen keine Kosten, Datenschutzerklärung unter http://www.ipetitions.com/privacy.html !)

Die Unterschriftenaktion ist Teil der Kampagne “STIMMEN! für Flüchtlingsschutz und Kinderrechte³, die im Vorfeld von Europa- und Bundestagwahl 2009 stattfindet: http://www.stimmen09.de
Wir fordern alle KandidatInnen dazu auf, die “Koalitionsaussage für Flüchtlingsschutz und Kinderrechte³ zu unterschreiben und entsprechende Politik umzusetzen. Die Unterschriftenaktion soll zeigen, dass hinter den Forderungen eine Vielzahl von Menschen und darunter auch Wählerinnen und Wählern steht.

Das Sterben an de EU-Außengrenzen muss ein Ende haben, Flüchtlingen muss die gefahrlose Einreise in die EU ermöglicht werden und sie müssen in dem Land ihrer Wahl einen Antrag auf Asyl stellen können. Die Lebensbedingungen von Flüchtlingen und Papierlosen müssen auch und vor allem in der BRD dringend und umfassend verbessert werden. Auch ihnen steht ein selbstbestimmes Leben in Würde zu, nicht Duldung, Lagerunterbringung, Arbeitsverbote und Residenzpflicht. Die Vorbehaltserklärung der BRD im Bezug auf die UN-Kinderrechtskonvention muss aufgehoben werden, sodass Kinderrechte in Deutschland nicht mehr nur für deutsche, sondern für alle Kinder gelten.

Beteiligt euch zahlreich!

Eine Aktion vom Aktionsbündnis Hier Geblieben!
Jugendliche ohne Grenzen
GEW
Flüchtlingsrat Berlin
PRO ASYL
GRIPS Theater
Und vielen unterstützenden Gruppen

als Teil des Kampagnenbündnisses STIMMEN! für Flüchtlingsschutz und Kinderrechte
http://www.stimmen09.de
Antworten an: info@stimmen09.de

Jugendliche ohne Grenzen verleihen Initiativpreis 2010

Den Initiativenpreis 2010 erhielten:

– Aktion 302 (Münster). Die Initiative schaffte es die Abschiebung von Roma aus Münster in den Kosovo zu verhindern.

– Anne-Frank-Schule (Eschwege). Nachdem ihr Mitschüler Jamal abgeschoben wurde, setzten sich die SchülerInnen weiter für ihn ein und erreichten in 2010, dass er zurückkehren konnte.

– Cafe Exil (Hamburg). Die Ehrenamtlichen des Cafe Exil unterstützen Flüchtlinge bei ihrer alltäglichen Auseinandersetzung mit dem institutionalisierten Rassismus in Deutschland.

3000 Menschen auf der JOG Demo I ♥ BLEIBERECHT!

Die heiße Phase der IMK hat begonnen. Zum Auftakt der JOG Konferenz gabs eine schöne Demo, insgesamt waren ca.3000 Leute (oder mehr) dabei. Trotz massiven Polizeiaufgebotes war keiner eingeschüchtert, obwohl die Bullen schwergepanzert die Demo in einem Spalier begleiteten. Die ganze Demo über wurden lautstark Parolen gerufen, die vielen verteilten Trillerpfeifen und Ratschen übertönten. Am Lauti gab es nonstop Musik, life HIP HOP und open mike für alle, die mal ihren Frust auf dieses deutsche rassistische System und das große Ganze in die Welt schrien.

Hamburg-Premiere von “SOS for Human Rights”. Gala mit Initiativenpreis und Wahl des Abschiebeministers 2010

Am Donnerstag den 18 November feirte das GRIPS Theater die Premiere seines mobilen Theaterstücks “SOS for Human Rights” im Politbüro.Als Folgeprojekt des GRIPS -Stückes “Hiergeblieben!” erweitert “SOS for Human Rights” das Thema der drohenden Abschiebung einer Flüchtlingsfamilie in Deutschland um die brisanten aktuellen Debatten zum Bild Europas als “Festung”. Im A nschluss fand im Politbüro die 5. Gala der  “Jugendlichen ohne Grenzen” statt. In diesem R ahmen wurde der Abschiebeminister 2010 Thomas de Maiziere gewählt und Initiativen zum Flüchtlingsschutz ausgezeichnet.

Jugendprotest zur Innenministerkonferenz

88.000 Flüchtlinge und mehrere 100.000 Menschen ohne Pappiere haben momentan Angst vor ihrer Abschiebung. Bei der Innenministerkonferenz (IMK) in Hamburg, die zeitgleich zu unserem Treffen stattfindet,wird richtungsweisend über deren Zukunft entschieden: Abschiebung oder Bleiberecht. Mehr als die Hälfte der Geduldeten lebt seit länger als 6 Jahren in der BRD,trotzdem droht die “Rückführung”, also Abschiebung. Obwohl diese zum teil schon 20 Jahren in Deutschland leben. Darum haben wir Flüchtlinge von Jugendliche ohne Grenzen (JOG) – zeitgleich zur IMK für ein echtes Bleiberecht demonstriert. Unter dem Motto “Wir sind gekommen, um zu bleiben -und gehen nicht mehr weg!” veranstalteten wir unsere 8. Jugendkonferenz  und wählten den Bndesinnenminister Thomas de Maiziere zum Abschiebeminister 2010.

Random Text

Was Tschingis besonders in Erinnerung geblieben ist, ist der Abend am Lagerfeuer mit den anderen aus der Gruppe. - by JOG Mecklenburg-Vorpommern

Jugendliche ohne Grenzen